Frauen in der Zauberkunst

Leider ist die Zauberkunst immer noch ein von Männern beherrschtes Hobby. Zum Glück scheint sich das ganz langsam zu ändern, wenn man sich die Besucher der Jugendworkshops anschaut. Allerdings entsteht für viele Zauberkünstlerinnen durch die jahrelange, hauptsächlich durch Männer entwickelte Zauberkunst ein Problem. Viele Kunststücke sind männerbezogen oder altbacken zotig (BH-Trick). Aber auch die geheimen Handlungen — die ja natürlich aussehen müssen, damit sie nicht auffallen — sind oftmals auf Männer ausgelegt. Wir erleben das gerade in unserer eigenen Arbeit. Wenn ich Lucie beispielsweise eine falsche Übergabe beibringe, muss sie die Technik für sich abwandeln bzw. andere (ablenkende) Bewegungen machen, damit es natürlich aussieht.

Liebe zaubernden Frauen, ihr habt eine Mammutaufgabe: Ihr könnt oftmals Routinen, die in der Zauberkunst jahrelang gereift sind nicht einfach übernehmen, sondern müsst sie zusätzlich noch auf euren Präsentationsstil umwandeln. Wenn das geschafft ist, können jedoch wunderbare Shows entstehen, wie beispielsweise Alana’s „In her hands“...


Habt ihr Tipps und Ideen, wie man Frauen den Einstieg in die Zauberkunst und das Erweitern ihrer Programme erleichtern kann (Videos von zaubernden Frauen, Sisters of Magic Congress, …)?