Warum?

Charlie Caper hat in seinem Seminar einen Satz gesagt, den ich für so wichtig erachte, dass ich ihn hier einfach nochmal sinngemäß wiedergeben möchte: "Der Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Zauberer ist, dass der Gute öfter nach dem Warum gefragt hat."

Und mit dieser einfachen Formel -- der Frage nach dem Warum -- kann man tatsächlich jede Show verbessern, ganz egal, ob sich diese im Anfangsstadium oder nahe der Perfektion befindet. Die Reichweite von Warum-Fragen ist unglaublich groß, wie man von Kindern weiß. Daher liste ich hier nur mal einige Beispiele auf, wo man anfangen kann, nach dem Warum zu fragen:

  • Warum gehe ich mit der Hand in die Tasche? (Um etwas aufzuladen zählt als Antwort nicht, man könnte jedoch etwas wegstecken und dabei etwas aufladen)

  • Warum spreche ich in meiner Show/Warum habe ich Musik?

  • Warum benutze ich ausgerechnet dieses Requisit?

  • Warum reagieren meine Zuschauer so wie sie reagieren?

  • Warum verwende ich keine andere Technik für diesen Trick?

Diese Grundfragen sind eine Schiene, die man hinterfragen kann. Aber Charlie Caper meint damit noch lange nicht alles. Seine Hinterfragungen gehen bis hin zu tiefgreifenden Fragen, wie:

  • Warum betritt der Vorführende/ die Rolle/ die Person die Bühne?

  • Warum reagiere ich in diesem Moment?

  • Warum gucke ich in diesem Moment die Zuschauer an?

Und bei allen Fragen geht es ihm nicht darum, mit der Tricktechnik zu antworten. Das Ziel ist wirklich, sich um sein Tun und seine Figur auf der Bühne Gedanken zu machen und damit eine schlüssige Position zu finden, die das Gesamtbild rund werden lässt. Die Fülle der Warum-Fragen ist unendlich und bieten damit unendliche Möglichkeiten, seine Show auf allen Ebenen zu verbessern.

Danke Charlie für diesen Gedanken!