Zauberbegriffe

Aktualisiert: 29. Apr 2019

In diesem Blogbeitrag erkläre ich ein paar Standardbegriffe der Zauberkunst, um allen Anfängern die Kommunikation mit Zauberern und das Verstehen der anderen Beiträge zu erleichtern. Für diejenigen, die schon länger zaubern: habt ihr noch weitere Begriffe, die ihr als wichtig erachtet? Schreibt sie in die Kommentare!

  • Blitzen = Man sieht aus einem bestimmten Zuschauerwinkel, wie etwas funktioniert. Beispielsweise eine Münze, die man geheim zwischen den Fingern hält, die jedoch durch die Finger durchscheint.

  • Effekt = Zaubertrick

  • Trickgeheimnis = geheime Handlung, die einen Effekt herbeiführt

  • Präsentation = alles was bei einer Vorführung nicht das Trickgeheimnis beinhaltet (u. a. Vortrag, Musik, Licht, Blicke, Gesten, Mimik, ...).

  • Routine = Aneinanderreihung mehrerer Griffe, die mit einer Präsentation zusammengefügt werden und somit ein schlüssiges Gesamtwerk bilden. Eine Routine kann mehrere Kunststücke vereinen. (Dauer: meist unter 15 Minuten).

  • MZvD = Magischer Zirkel von Deutschland, größte Zaubervereinigung in Deutschland (www.MZvD.de)

  • FISM = Dachverband der meisten Zaubervereinigungen und Clubs (v.a. in Europa und Asien). Ausrichter der Europameisterschaften und Weltmeisterschaften der Zauberkunst. Auch der MZvD ist Mitglied der FISM.